Geschichte des Raumausstatters



Die Geschichte des Raumausstatters geht zurück bis in das Altertum.
Die ursprüngliche Berufsbezeichnung war "Tapezierer". Dieser Name ist aus dem französischen Wort "Tapessier", das wiederum auf den Wandteppich zurückgeht, entstanden. Der Wandteppich war ca. 800 Jahre lang das wichtigste dekorative Element im Raum.
Vom französischen Königshof, an dem der Tapessier der Ausstatter mit Wandbehängen, Bespannungen und allen weiteren Stoffen war, gelangte der Beruf und die Berufsbezeichnung an die europäischen Höfe.
Seit Mitte des 18. Jahrhunderts findet man in Deutschland neben dem "Hoftapezierer" den "bürgerlichen Tapezierer". Seitdem entwickelte sieh das "Garnieren", das Ausstatten von Räumen aller Art zur Tätigkeit eines neuen Handwerks; urkundlich auch 1833 als "Gemachbekleider" erwähnt.
Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird auch die Bezeichnung "Polsterer" und "Dekorateur" gebraucht. Aus den regional unterschiedlichen Bezeichnungen in Deutschland, wie Polsterer, Tapezierer, Dekorateur oder auch Polsterer und Sattler entstand nach teilweise schwierigen Verhandlungen mit der Erneuerung der Handwerksordnung im Jahre 1965 die derzeit aktuelle Berufsbezeichnung "Raumausstatter" .